Auf nach Frankfurt - There is an Alternative

Mit dem Aufhören anfangen - die EZB-Eröffnungsparty crashen

«Willkommen im Wahnsinn: Was für eine Welt von der man sagen kann, dass sie verrückt ist, ohne eine andere zu kennen… »

Mobilisierungsfilm von …ums Ganze! und Beyond Europe für die Proteste gegen die am 18. März stattfindende Eröffnungsfeier der neuen Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main. Jetzt online anschauen.

 

Zur Anreise nach Frankfurt aus OWL gibt es derzeit zwei organisierte Möglichkeiten: Mit dem Bus der Genoss*innen der IL ab Bielefeld oder mit einem ...ums Ganze! - Sonderzug ab Hannover oder Göttingen:

 

Let´s take it to the streets: Tickes für den Bus ab Bielefeld gibt es unter konktakt@il-bi.de Weiterlesen »

THERE IS AN ALTERNATIVE - Kommunismus statt Spardiktat

Gegen die Eröffnung des EZB-Neubaus in Frankfurt

Do not go gentle into that good night,
Old age should burn and rave at close of day;
Rage, rage against the dying of the light.
Dylan Thomas

 

Die Aussichten stehen so schlecht nicht, dass das Jahrhundert wie Mad Max endet: Beleidigte, aber bewaffnete Männerhorden mit Ray-Ban-Sonnenbrillen rasen auf Geländejeeps durch Steppenlandschaften und schießen alles über den Haufen, was ihnen über den Weg läuft. Im Hintergrund brennen die Städte.

Die Attentäter von Paris waren solche Typen, die Pegida-Demonstranten in Dresden wären es gern. Die einen lesen den Koran, die anderen lieber Sachbücher über Lügenpresse und Chemtrails. Zwar gehören die einen der islamisierten Unterschicht und die anderen der weißen Mittelschicht an. Als ausrastende bzw. ausreisende Wut-Bürger und autoritäre Charaktere aber funktionieren sie ähnlich: Wenn es in der Hölle zu eng wird, drängt es sie erst in die Kommentarspalten im Internet und dann auf die Straße. Einen Reim auf die sich verfinsternde Gegenwart machen sie sich, indem sie von Verschwörungen gegen ihre »Kultur« reden und dabei Verderben über andere bringen. Ob mit den eigenen Händen oder als Aufforderung an den Staat, noch mehr Ausländer im Mittelmeer ertrinken zu lassen, das Ergebnis ist am Ende das gleiche: massenhafter Tod. Worauf aber weder der fundamentalistische noch der rassistische Aktivbürger jemals kommen würde, ist zu fragen, warum die Welt so eingerichtet ist, wie sie eben ist. Geschweige denn etwas Vernünftiges dagegen zu tun. Womit wir beim Thema wären. Weiterlesen »

mole #2 ist gedruckt!

Neue Ausgabe des UG-Magazins

Die neue Ausgabe des ...ums Ganze! Hausmagazines ist erschienen! Alle Texte sowie Infos zum Bezug findet ihr unter magazin.umsganze.org.

Dass es eine Alternative zur herrschenden Ordnung der Dinge gibt, muss man proklamieren, weil noch keine greifbare existiert. So oder so ähnlich muss man sich die Berechtigung des Slogans der aktuellen …ums Ganze! Kampagne – There is an alternative – vorstellen. Ganz richtig stellt der zur Kampagne gehörige Aufruf deshalb fest:

„Der von den unterschiedlichen sozialen Bewegungen vorgebrachte Hinweis auf die vom Kapitalismus produzierten Verwerfungen und Katastrophen ist und bleibt richtig, nur folgt daraus kaum mehr der Hauch einer Veränderung. Dass der Kapitalismus in aller Munde und seine Kritik billig zu haben ist, ändert daran nichts. Unklar bleibt nämlich, was die Konsequenz sein müsste.“

Allerletzte Klarheit hinsichtlich dieses Problems wird auch die zweite Ausgabe unseres Magazins nicht geben können. Hingegen soll sie Platz bieten, um die Suchbewegungen, die einmal die Anfänge handfester Alternativen werden sein können, zu reflektieren. So spiegelt der Inhalt dieser Ausgabe zum Teil Verständnis und Gegenstände von Politik nicht nur des gesamten Bündnisses, sondern auch einzelner …ums Ganze! ‒ Gruppen wider und überlässt zusätzlich unabhängigen Autor*innen das Wort. Weiterlesen »

Auf nach Wien! THERE IS AN ALTERNATIVE

Kommunismus statt Österreich

Der unerträgliche Normalzustand Kapitalismus bietet wohl unzählige gute Gründe, um immer wieder dagegen auf die Straße zu gehen. Am 30. Januar 2015 in Wien präsentiert sich mehr als nur einer davon.

Die extrem rechte, aber bis weit ins bürgerliche Spektrum reichende FPÖ (Freiheitliche Partei Österreichs) lädt sich selbst und einen Haufen gleichgesinnter Burschenschaften in die prestigeträchtige Wiener Hofburg zum „Akademikerball“ ein. Diese elitäre vermeintliche Tanzveranstaltung ist ein Stelldichein schillernder AntisemitInnen, RassistInnen und NationalistInnen.

Die (autonomen) antifaschistischen Proteste der vergangenen Jahre haben dazu geführt, dass die TeilnehmerInnenzahl von mehreren Tausend auf ein paar Hundert gesunken ist, dass nicht mehr die Burschis selbst die Hofburg anmieten und ihren „WKR-Ball“ feiern dürfen, sondern die FPÖ einspringen musste. Vor allem aber bleibt der Protest nicht nur Linksradikalen überlassen, sondern hat eine für Österreich ungewöhnliche Breite erreicht.
In diesem Jahr wollen wir es auf die Spitze treiben und den Ball aus der Hofburg auf den Müllhaufen der Geschichte befördern!
Weiterlesen »

Kommunismus statt Standardtanz

Den Wiener Akademikerball unmöglich machen!

 

Der unerträgliche Normalzustand Kapitalismus bietet wohl unzählige gute Gründe, um immer wieder dagegen auf die Straße zu gehen. Am 30. Januar 2015 in Wien präsentiert sich mehr als nur einer davon.

Die extrem rechte, nach rechtsaußen beliebig offene FPÖ lädt sich selbst und einen Haufen gleichgesinnter Burschenschaften in die prestigeträchtige Wiener Hofburg zum "Akademikerball" ein. Diese elitäre vermeintliche Tanzveranstaltung ist ein Stelldichein schillernder Antisemit*innen, Rassist*innen und Nationalist*innen. Weiterlesen »

Alle Jahre wieder - Heraus gegen die Einheitsfeier

Gegen die Einheitsfeier in Hannvover am 03.10.2014

Jedes Jahr dasselbe: am 03.10., dem Tag der deutschen Einheit, rauft sich „der kleine Mann“ mit den großen Polit- und Wirtschaftsfunktionären zusammen um gemeinsam die Deutsche Einheit zu begehen. Jedes Jahr ist eine andere Stadt beauftragt, diese Party auszurichten – dieses Mal hat Hannover das zweifelhafte Vergnügen. Im Dusel zwischen Bratwurst, Parade und schönen Reden wird ein Wir-Gefühl zelebriert, das tranquilizer und upper zugleich ist. Beruhigungspille deshalb, weil das vermeintlich sichere als eben sicher bestätigt wird: wir sind ein Volk, haben gemeinsam zwei Diktaturen besiegt, die Mauer niedergerungen - das schweißt zusammen. Gleichzeitig – hier kommt der upper - sind wir Exportweltmeister, Krisengewinner, wir lassen uns hier nicht hängen, sondern packen alle gemeinsam mit an – und das ist ja wohl ein Grund zum Feiern!

So oder ähnlich liest man es in der Frankfurter Allgemeinen, hört man es bei Günther Jauch oder lässt es sich direkt von den Leuten auf der Straße erzählen. Es ist wie es ist wie es ist wie es ist- und deshalb stimmt´s.

Ein paar Störenfriede erzählen zwar, dass das nationalistisch sei – aber nein, wir und nationalistisch? Wir haben unsere Geschichte aufgearbeitet, zwei Diktaturen besiegt, die Mauer …und so geht die Leier von vorne los. Also gut. Alle Jahre wieder feiert ihr, alle Jahre wieder sagen wir: gegen den Burgfrieden, gegen die Einheitsfeier, gegen jedes nationalistische Event! Weiterlesen »

Inhalt abgleichen