Kurzinfo
Vortrag
von
von Michael Hardt
26.09.2015 - 20:00
Berlin

Marx und Engels behaupteten, dass die Theorie der Kommunistinnen und Kommunisten in einem einzigen Satz zusammengefasst werden kann: die Abschaffung des Privateigentums. Fortschrittliche Rechtstheoretiker bestehen dagegen darauf, dass Eigentum nicht als ein Ding, sondern vielmehr als ein Bündel von Rechten verstanden werden muss. Aufgrund dessen müsste sich auch emanzipative Politik nicht gegen Eigentum richten, sondern sozusagen konfliktiv innerhalb des Eigentums selbst operieren, das heißt für manche Eigentumsrechte und zugleich gegen andere kämpfen.

Kurzinfo
Diskussion
von
mit Cognord
11.06.2015 - 19:30
Berlin

SYRIZA gilt unter Linken wahlweise als machtvoller parlamentarischer Arm oder sozialdemokratische Zähmung der Kämpfe in Griechenland. Beides geht an der Sache vorbei: Die Partei erhielt in dem Maße Auftrieb, wie die Kämpfe gescheitert und verebbt sind. Von den Hoffnungen, die nicht nur Griechen, sondern auch Linke in aller Welt in sie gesetzt haben, scheint allerdings schon jetzt wenig geblieben zu sein.

Luxemburgs Begründung der Notwendigkeit nichtkapitalistischer Milieus
Kurzinfo
Vortrag
von
mit Ingo Stützle
10.05.2015 - 18:00
Berlin

Im zweiten Band des Kapital verdeutlicht Karl Marx, dass die kapitalistische Produktionsweise zu ihrem Funktionieren vieler Voraussetzungen bedarf. Bis heute wird im Anschluss an Rosa Luxemburg darüber diskutiert, ob Marx hierbei nicht vernachlässigt habe, dass dies nur auf Grundlage kapitalistischer Expansion in nichtkapitalistische Milieus möglich sei. Luxemburg argumentiert im Anschluss an die Marxschen Reproduktionssche- mata, dass der Kapitalismus nicht nur krisenhaft, sondern immer auch expansiv sein müsse.

Macht und Ohnmacht der EZB
Kurzinfo
Vortrag
von
mit Ingo Stützle
04.02.2015 - 20:00
Berlin

Die Europäische Zentralbank (EZB) beendete 2012 im Alleingang die Euro-Krise und sorgte für Ruhe an den Finanzmärkten. Gleichzeitig wird die EZB heftig kritisiert, vor allem in Deutschland. Für die Blockupy-Bewegung ist die EZB das Symbol der europäischen Unterdrückungs- und Verarmungspolitik. Was tut eine Zentralbank eigentlich, wenn sie «Geldpolitik» betreibt? Was ist ihre Aufgabe, woher kommt ihre Macht? Und wie unterscheidet sich die EZB von anderen Zentralbanken? Was ist und wie funktioniert die EZB als Teil der Troika?

Schule Nation Kapital Scheiße

„Na, auch schon wach?“ „Wo sind Deine Hausaufgaben?“ „Kann ja sein, dass es bei Dir zuhause so läuft, aber hier gelten nunmal andere Regeln.“ - Kein Tag ohne tu-dies-und-tu-das. Mach Dich besser, bück Dich hoch, burn dich aus: Was in der Schule schon nervt, wird danach nicht besser und hilft nur manchen in einem „später“, das wir nicht erleben wollen. Wir wollen nicht um einen Praktikumsplatz kämpfen, sondern träumen von einer Hängematte.

Über die Klassenkämpfe in Portugal 1974/75 und heute
Kurzinfo
Vortrag und Diskussion
von
mit Charles Reeve und Ricardo Noronha
22.06.2014 - 20:00
Berlin

Aufgeklärte Militärs stürzen die Diktatur, das Volk bedankt sich mit Blumen: Sofern überhaupt noch im Gedächtnis, gilt die portugiesische Nelkenrevolution heute als geglückter Coup für die Demokratie – was vom Ergebnis her betrachtet nicht einmal falsch ist. Die Zeit nach dem April 1974 war allerdings zunächst eine von offensiven Klassenkämpfen, die dem Programm des Staatspersonals, Diktatur und Kolonialbesitz ab-zuwickeln, um den portugiesischen Kapitalismus zu modernisieren, gewaltige Steine in den Weg rollten.

Seiten