Kurzinfo
Vortrag
von
mit Philip Mirowksi
29.06.2015 - 18:00
Berlin

‘Openness’ is the virtue of choice of our current electronic condition; nowhere has this captured the epistemic imagination with greater mesmerizing power than in the case of modern science.

Ein Debattenbeitrag britischer Genoss*innen

Der folgende, in unserer Übersetzung stark gekürzte Text »We Are All Very Anxious« zirkuliert seit seiner Veröffentlichung im April 2014 innerhalb der englischsprachigen radikalen Linken. Auch wenn die Thesen holzschnittartig und die Lösungsvorschläge unbefriedigend sind, ist die vorgeschlagene Lesart von Angst als Symptom postfordistischer Lebensverhältnisse in der Krise von Interesse.

Kurzinfo
Buchvorstellung
von
mit Agata Pyzik
21.06.2014 - 20:30
Berlin

24 years after the fall of the Berlin Wall, Europe is as divided as ever. The passengers of the low-budget airlines go east for stag parties, and they go West for work; but the East stays East, and West stays West. Caricatures abound - the Polish plumber in the tabloids, the New Cold War in the broadsheets and the endless search for 'the new Berlin' for hipsters. Against the stereotypes, Agata Pyzik peers behind the curtain to take a look at the secret histories of Eastern Europe (and its tortured relations with the 'West').

Neoliberale Lebensstrategien am Beispiel der Mittelschicht
Kurzinfo
Vortrag
von
mit Cornelia Koppetsch
20.05.2014 - 18:00
Berlin

Ängste vor sozialem Abstieg prägen das Lebensgefühl auch der Mittelschicht. Je größer die Verunsicherung in einer effiziensgesteuerten Gesellschaft, desto mehr wird «die Mitte» als Hort von Sicherheit und Normalität herbeigesehnt. Anpassung mutiert dabei zur zentralen Strategie im Wettbewerb um Lebenschancen. Selbstoptimierung wird zur Lebensaufgabe. Abgrenzungen nach unten sichern den eigenen Status. Einstige alternative Lebensentwürfe – auch in Bezug auf die Geschlechterverhältnisse – werden eingepasst.

Kurzinfo
Vortrag
von
mit Alana Lentin
30.06.2014 - 19:30
Berlin

The talk examines the persistence of race in purportedly postracial times. Why do racial logics continue to underpin disparities in social, economic, cultural and political opportunities despite official commitments to the eradication of racism, not only within individual states but across them? Alana Lentin builds on Barnor Hesse’s invocation of a ‘raceocracy’ which rules performatively and as a system for the management of human life.

Erfahrungen chilenischer Gewerkschafterinnen
mit Eduardo Díaz, Patricia Guzmán und Iván Saldías
Kurzinfo
Vortrag und Diskussion
von
04.10.2013 - 19:00
Berlin

Chile wurde unter der Diktatur Pinochets zum neoliberalen Modellland umgestaltet, mit entsprechend schwierigen Bedingungen für gewerkschaftliche Arbeit. Dennoch ist es den Beschäftigten
ausgerechnet in Chile gelungen, die erste Gewerkschaft weltweit beim gewerkschaftsfeindlichen Konzern Wallmart zu gründen. Dabei haben ihnen nicht zuletzt Erfahrungen aus dem klandestinen Kampf während der Diktatur geholfen. Nun geben sie ihre Erfahrungen an andere Belegschaften in Chile weiter und unterstützen sie beim Aufbau kämpferischer Gewerkschaften.

Seiten