‪#‎all2gethernow‬: In Bewegung bleiben - Gegen die Abschottung und ihre Fans
Einladung von …Ums Ganze an die radikale Linke zu einem Treffen zwecks Planung einer Mitmach-Kampagne und Verständigung über die kommenden Tage
Kurzinfo
Konferenz
von
31.01.2016 - 12:00
Frankfurt/Main

Liebe Genoss*innen,
das Jahr geht zu Ende, der Kampf geht aber bekanntlich weiter. Deswegen laden wir euch hiermit herzlich zu einem bundesweiten Treffen am 31. Januar in Frankfurt/Main ein um gemeinsam darüber zu sprechen, wie wir angesichts von Fluchtbewegungen, Rassismus auf den Straßen und staatlichen Abschottungsversuchen als radikale, antiautoritäre Linke gemeinsam und bundesweit in die Offensive kommen können. Näheres findet ihr in unten stehendem Einladungstext in deutscher und englischer Sprache.

Liebe Genoss*innen,
das Jahr geht zu Ende, der Kampf geht aber bekanntlich weiter. Deswegen laden wir euch hiermit herzlich zu einem bundesweiten Treffen am 31. Januar in Frankfurt/Main ein um gemeinsam darüber zu sprechen, wie wir angesichts von Fluchtbewegungen, Rassismus auf den Straßen und staatlichen Abschottungsversuchen als radikale, antiautoritäre Linke gemeinsam und bundesweit in die Offensive kommen können. Näheres findet ihr in unten stehendem Einladungstext in deutscher und englischer Sprache.

‪#‎all2gethernow‬: In Bewegung bleiben - Gegen die Abschottung und ihre Fans
Einladung von …Ums Ganze an die radikale Linke zu einem Treffen zwecks Planung einer Mitmach-Kampagne und Verständigung über die kommenden Tage

Liebe Genoss*innen,
das Jahr geht zu Ende, der Kampf geht aber bekanntlich weiter. Deswegen laden wir euch hiermit herzlich zu einem bundesweiten Treffen am 31. Januar in Frankfurt/Main ein um gemeinsam darüber zu sprechen, wie wir angesichts von Fluchtbewegungen, Rassismus auf den Straßen und staatlichen Abschottungsversuchen als radikale, antiautoritäre Linke gemeinsam und bundesweit in die Offensive kommen können. Näheres findet ihr in unten stehendem Einladungstext in deutscher und englischer Sprache.

19.10. Alle nach Dresden!

Und wöchentlich grüßt der Dresdner. Es war noch nicht lange her, da dacht man, wenn man den größten europäischen und dann nur noch deutschen Naziaufmarsch verhindert hat, man könne die Stadt an der Elbe einfach mal rechts liegen lassen und sich anderen Sachen widmen. Der Krise in Griechenland, den Refugeeprotesten, dem Kommunismus. Fehlanzeige. Das Geltungsbedürfnis der Hauptstadt des Rumopfers ist ungebrochen.

Seiten