Maurizio Lazzarato im Gespräch

Kunst, Leben und Widerstand in der 'Fabrik des verschuldeten Menschen'

Maurizio Lazzaratos Buch Die Fabrik des verschuldeten Menschen gilt in vielen linken und marxistischen Zirkeln als treffendste und schärfste Zeitdiagnose des aktuellen Krisenkapitalismus. Nun hat Lazzarato auf Grundlage seines Buchs einen Text für die Vierte Welt verfasst, zunächst als Entwurf für die Performance-Reihe Im toten Winkel. Am 12. April diskutiert er den Text mit Felix Fiedler, Stephan Geene und Ludger Schwarte.

Duchamp was among the first to understand that in control societies, whose structures began to appear in art well before they did elsewhere, art as an institution, art “in the social sense of the word,” as Duchamp defined it, offers no promise of emancipation but instead represents a new technique for governing subjectivity (art is “a habit-forming drug. […] It’s a sedative drug”68). It is not a question of refusing the public access to art or of its “democratic” acculturation. Only refusal is capable of opening the possibility, not of greater public access to art or the public’s “democratic” acculturation, but of constituting and enhancing one’s ability to act on the real. This is something our present age so terribly lacks. (Marcel Duchamp and the Refusal of Work / Maurizio Lazzarato / semiotext(e) Pamphlet 4 / S. 41)

Sprache: mixed (Deutsch/Italienisch/Französisch) unter der Prämisse, dass ALLE dem Gespräch folgen und sich beteiligen können.

Hintergrundinfos der Vierten Welt.

Ab 19:30 Bar!

 

Felix Fiedler (Berlin) ist Kunsthistoriker und Psychologe. In verschiedenen linken Gruppen und Projekten beteiligt er sich an der fast unlösbaren Aufgabe einer Kritischen Theorie im Handgemenge. Derzeit schreibt er eine Dissertation zur Gedenkideologie der Berliner Republik.

Stephan Geene arbeitet als Künstler und Theoretiker in Berlin. Zur Zeit übersetzt er Beatriz Prediados Testo Junkie, Maurizio Lazzaratos DIe Fabrik des verschuldeten Menschen ist bereits erschienen, Jacques Rancières Die Filmfabel (zusammen mit Theodora Tabacki) ist abgeschlossen. Die letzte Buchveröffentlichung ist der gemeinsam mit Sabeth Buchmann und Helmut Draxler herausgegebene Reader >Film Avantgarde Biopolitik<, Wien 2009. Sein zweiter Spielfilm >umsonst< hatte bei der Berlinale 2014 Premiere und kommt im Sommer ins Kino. Produktion, wie schon bei >After Effect<, ist b_books. Stephan Geene ist Teil des Buchladen- und Verlagskollektivs b_books seit dessen Beginn 1996.

Ludger Schwarte, Philosoph und Literat, lehrt an der Kunstakademie Düsseldorf. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Ästhetik, Politische Philosophie, Wissenschafts- und Architekturtheorie und Philosophie des Rechts. [ www.kunstakademie-duesseldorf.de ]

Informationen
Diskussionsrunde
der
mit Felix Fiedler, Stephan Geene und Ludger Schwarte

Datum & Uhrzeit

10.04.2014 - 20:00

Ort

Adalbertstraße 96
Zugang über die Freitreppe am Café Kotti, dann rechts
Berlin
Tags: