Kein „Anti-Islam-Kongress” in Köln!

Am Wochende vom 19.-21. September 2008 will die rechtspopulistische „Bürgerbewegung pro Köln” einen europaweiten „Anti-Islam-Kongress” in der Kölner Innenstadt veranstalten. Angekündigt werden 1000 Vertreter rechtsextremer und rechtspopulistischer Parteien aus ganz Europa, die sich den Kampf gegen die vermeintliche „Islamisierung und Überfremdung des Abendlandes” auf die Fahne geschrieben haben: der Front National, die FPÖ, der Vlaams Belang, die Lega Nord u.v.a.

Vor allem der Bau von Moscheen wie der in Köln-Ehrenfeld hat sich in den letzten Jahren vielerorts zum Kristallisationspunkt rassistischer Mobilisierung entwickelt, denn gerade Ressentiments gegen Muslime und den Islam sind heute in weiten Teilen der Gesellschaft verbreitet – und finden ihre staatliche Bestätigung u.a. in Sonderregelungen wie dem Muslim-Fragebogen.

An diese Ressentiments anzuknüpfen, sich zum eigentlichen Vertreter des „Volkswillens” aufzuschwingen und das anti-islamische Projekt europaweit voranzutreiben, ist Anliegen des Kölner „Anti-Islam-Kongresses”. Mobilisierungsseite…

Neben einer Vorabenddemo werden zahlreiche Gegenaktivitäten stattfinden und Busse aus Berlin fahren.

Als TOP Berlin unterstützen wir den Aufruf [pdf] des AK Antifa Köln. Weitere Infos folgen in der nächsten Zeit hier und auf der Seite von …ums Ganze!

Aus aktuellem Anlass und da sonst nicht mehr im Netz erhältlich bieten wir hier die Broschüre “Islamismus - Kulturphänomen oder Krisenlösung” der nicht mehr existierenden Gruppe Kritik & Praxis Berlin zum Download an. Ein Mobilisierungsvideo des AK Antifa Köln gibt es hier.